Berufsorientierungsprojekt an Förder-, Oberschulen und Gymnasien

Grundlage für das Berufsorientierungsprojekt ist eine individuelle Potenzialanalyse während der Klassenstufe 7. Die Feststellung der individuellen Stärken der Schüler und Schülerinnen während dieser Potenzialanalyse ermöglicht den passgenauen Einsatz in den verschiedenen Berufsfeldern der praktischen Erprobung. Die Werkstatttage werden in Klassenstufe 8 durchgeführt und bieten die Möglichkeit einen realitätsnahen Einblick in unterschiedliche Berufe und Aufgaben. Durch diese praktische Berufserprobung gelingt es, eine realistische Vorstellungen über die eigenen Fähigkeiten und Interessen zu entwickeln und erste Erfahrungen in den verschiedenen Berufsfeldern zu sammeln.


Bei der Durchführung des Berufsorientierungsprojekts wird auf die unterschiedlichen Besonderheiten der Schulart geachtet. Die Maßnahmen werden an den teilnehmenden Schulen vor Ort durchgeführt. Gefördert wird die Maßnahme durch das Sächsisches Staatsministerium für Kultus.

 

Das erwartet dich beim Berufsorientierungsprojekt:

  • Potenzialanalyse als Voraussetzung für die Berufsfelderkundung
  • 2 Wochen praktische Berufsorientierung für berufliche (und akademische) Ausbildungsmöglichkeiten

 

 

Das bringt dir das Berufsorientierungsprojekt:

  • Du erhältst ein persönliches Feedback und Empfehlungen zur individuellen Weiterentwicklung.
  • Du entwickelst erste Berufs- und Studienwünsche und prüfst deren Realisierbarkeit.
  • Du erhältst Informationen zu Anforderungsprofile für berufliche und akademische Ausbildungen.
  • Du kannst dich in mindestens 3 Berufsfeldern erproben.
  • Du bekommst ein Teilnahmezertifikat mit individueller Einschätzung zu jedem Berufsfeld.