Berufsorientierung

BerufsVorbereitung


In berufsvorbereitenden Bildungsmaßnahmen wird vorrangig die Vorbereitung und Eingliederung in eine berufliche Erstausbildung angestrebt. Den Teilnehmern wird die Möglichkeit gegeben, sich in einem Spektrum geeigneter Berufe zu orientieren und eine Berufsentscheidung zu treffen. Des Weiteren werden den Teilnehmern die erforderlichen Kenntnisse und Fertigkeiten für die Aufnahme einer beruflichen Erstausbildung vermittelt. Die Förderung der Maßnahme erfolgt durch die Agentur für Arbeit bzw. durch das Jobcenter. Die Teilnehmer werden ausschließlich von diesen Kostenträgern zugewiesen.

 

Zielgruppe
Junge Menschen ohne berufliche Erstausbildung, die ihre Vollzeitschulpflicht erfüllt und in der Regel das 25. Lebensjahr noch nicht vollendet haben

 

Dauer
9 bis 12 Monate je nach Förderfähigkeit

 

Ansprechpartner
Frau Andrea Zahn
03723/652375
a.zahn@gafug.de


gestrecktes Berufs-vorbereitungsjahr


Im Rahmen des Schulversuchs wird ein praxisorientiertes zweijähriges Berufsvorbereitungsjahr als zusätzliches vollzeitschulisches Angebot für Schulabgänger , die das Bildungsziel des einjährigen Berufsvorbereitungsjahres voraussichtlich nicht erreichen, erprobt. Die Schüler sollen einen dem Hauptschulabschluss entsprechenden Bildungsstand erwerben. Die Maßnahme wird gefördert durch den Freistaat Sachsen.

 

Zielgruppe
Abgänger der allgemeinbildenden Schule nach der 7., 8. oder 9. Klasse bis zu einem Alter von 18 Jahren, die im allgemeinbildenden Schulsystem auf Grund fehlender Ausbildungsreife keinen Ausbildungsplatz erhalten konnten.

 

Zugangsvoraussetzung
Erfüllung der 9-jährigen Schulpflicht

 

Dauer
Vollschulische Qualifizierung über 2 Jahre

 

Ansprechpartner
Frau Simone Preuß
0170/9412131
s.preuss@gafug.de

Praxisberater


Praxisberater unterstützen die Oberschulen bei der Optimierung der Berufsorientierung und gestalten die individuelle Förderung der einzelnen Schüler und Schülerinnen zielgerichteter aus. Die persönlichen Voraussetzungen jedes Schülers und jeder Schülerin werden stärker berücksichtigt und schulische Maßnahmen der Berufsorientierung besser aufeinander abgestimmt und systematisiert, um die Berufswahlkompetenz der Schüler und Schülerinnen zu erhöhen.

Der Praxisberater ergänzt die Arbeit der Berufsberater der Arbeitsagenturen und der verantwortlichen Lehrer für Berufsorientierung an den Schulen.
Das Projekt Praxisberater ist ein gemeinsames Projekt des Sächsischen Staatsministeriums für Kultus und der Bundesagentur für Arbeit. Die Förderung erfolgt aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF).

 

Zielgruppe
Schüler und Schülerinnen der Klassenstufen 7 und 8

 

Dauer
2 Jahre

 

Hauptansprechpartner
Herr Ulrich Heidenfelder
03723/652312
u.heidenfelder@gafug.de

 

An folgenden Schulen sind Praxisberater der GAFUG mbH Oberlungwitz im Einsatz:

 

Internationale Oberschule Reinsdorf
Mittlerer Schulweg 1
08141 Reinsdorf
Praxisberaterin: Frau Ute Orth

 

Oberschule „Geschwister Scholl“
Am Hohen Hain 22
09212 Limbach-Oberfrohna
Praxisberaterin: Frau Susann Kramer

 

Pestalozzi-Oberschule Oberlungwitz
Pestalozzistraße 4
09353 Oberlungwitz
Praxisberater: Herr Martin Schmidt

Berufsorientierung


Schülern und Schülerinnen an Oberschulen und Lernförderschulen soll eine realitätsnahe Berufsorientierung ermöglicht werden, durch die sie realistische Vorstellungen über die eigenen Fähigkeiten und Interessen entwickeln und praktische Erfahrungen in verschiedenen Berufsfeldern sammeln können. Gefördert wird die Maßnahme durch das Bundesinstitut für Berufsbildung Bonn.

 

Zielgruppe
Schüler und Schülerinnen einer allgemeinbildenden Schule ab Klassenstufe 7

 

Dauer
Potentialanalyse im 2. Halbjahr der 7. Klasse (2 Tage) und Werkstatttage in der 8. Klasse (10 Tage)

Ansprechpartner
Frau Andrea Zahn
03723/652375
a.zahn@gafug.de

Berufseinstiegs-begleitung


Ziel der Berufseinstiegsbegleitung ist der erfolgreiche Übergang von Schulabgängern in eine Berufsausbildung oder in Beschäftigung. Die Berufseinstiegsbegleitung soll insbesondere dazu beitragen, die Chancen von Schülern und Schülerinnen im Hauptschulgang bzw. einer Lernförderschule deutlich zu verbessern und diese zu stabilisieren. Die Maßnahme wird gefördert durch die Agentur für Arbeit und den Europäischen Sozialfonds.

 

Zielgruppe
Jugendliche, die voraussichtlich Schwierigkeiten haben werden, den Abschluss der allgemeinbildenden Schule zu erreichen und/oder den Übergang in eine Berufsausbildung zu bewältigen.

 

Dauer
Die individuelle Begleitung beginnt in der Regel mit dem Beginn der Vorabgangsklasse der allgemeinbildenden Schule und kann bis in die Ausbildung bzw. Beschäftigung verlängert werden.

 

Ansprechpartner
Ulrich Heidenfelder
03723/652312
u.heidenfelder@gafug.de

Das ESF-Bundesprogramm Berufseinstiegsbegleitung wird gefördert durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales, die Bundesagentur für Arbeit und den Europäischen Sozialfonds.